Die Autorin

Geboren wurde ich im Jahr 1988 in Hamburg.

Name: Stefanie Walther
Schreibt seit: schon lange
Genre: Chick-Lit, Krimi

Wie ich zum Schreiben kam ..

Angefangen Geschichten zu schreiben habe ich in dem Moment, in dem ich schreiben konnte. Das ist kein Scherz! Ich habe noch Zettel, auf denen ich diese kleinen Geschichten geschrieben habe. Sie waren nicht länger als drei, vier Sätze, zählen meiner Meinung jedoch schon als Vorläufer richtiger Geschichten.

Wie und wann das aufgehört hat, weiß ich gar nicht mehr. Oder es hat nie aufgehört und ich kann mich einfach nicht mehr erinnern. Wieder angefangen mit dem Schreiben habe ich etwa mit 13 Jahren. Das waren schon längere Geschichten. Soviel weiß ich noch. Wo diese Geschichten sind, weiß ich allerdings nicht mehr. Vielleicht finde ich sie ja noch wieder. Das schreiben hat mir jedenfalls viel geholfen. Ich glaube, es ging vielen so, dass sie die Schule absolut nicht leiden konnten. Meine Flucht aus dem Lernstress waren die Bücher, die ich gern gelesen habe, aber auch meine Geschichten, die ich mir selbst ausgedacht habe. Zu der Zeit waren es eher Kurzgeschichten. Der Wunsch einen richtigen Roman zu schreiben, war damals aber durchaus schon vorhanden.

Ich bin gespannt, wie das endet.

Victoria Fairy, über die Idee die eigenen Geschichten zu veröffentlichen

Seit 2009 tauchen immer mal wieder Werke von mir unter dem Pseudonym Victoria Fairy auf.

Name: Victoria Fairy
Schreibt seit: 2009
Genre: Fantasy, SciFi

Warum nicht der richtige Name?

Als ich mich dazu entschieden habe, meine ersten Geschichten tatsächlich im Internet einer breiten Masse an Lesern zu präsentieren, war mir eines sofort klar: nicht unter meinem richtigen Namen.

Ich war damals in einer Phase, in der ich meinen Namen absolut nicht mochte. Deshalb wollte ich einen haben, der mir besser gefällt. Die Wahl ist auf Victoria Fairy gefallen.

Da ich mich heute nicht mehr für meinen Namen schäme, habe ich heute kein Problem damit auch etwas unter meinem richtigen Namen zu veröffentlichen. Da aber schon einiges unter dem Pseudonym veröffentlicht wurde, habe ich mich dagegen entschieden. Einen kleinen Kompromiss habe ich dafür allerdings schon gemacht: zwischen meinen richtigen Namen und dem Pseudonym gibt es eine Aufteilung der Genre, in denen meine Geschichten Zuhause sind.

Wer mehr wissen will..

Natürlich gibt es auch noch mehr Informationen über mich. Diese sind aber so vielseitig, dass ich mich dazu entschieden habe, diese immer wieder in die Blogbeiträge einzubauen. Unter der Kategorie autorenalltag gibt es immer wieder Informationen zu mir und zu meiner Arbeitsweise.

Werbeanzeigen